Nachhilfe für Schüler – Nachhilfeunterricht in Österreich

Sie suchen nach einem Nachhilfelehrer, um die schulischen Leistungen Ihres Kindes zu verbessern? Sie möchten sich über Nachhilfe-Angebote informieren? Hier finden Sie alles, was Sie über Nachhilfe in Österreich wissen müssen!

Standorte: Salzburg | Wien | Graz | Linz

Nachhilfe für Schüler – auf was Sie achten müssen!

Haben Sie bei Ihrem Kind eine Verschlechterung der schulischen Leistungen bemerkt und sind sich unsicher, ob Ihr Kind Hilfe in der Schule braucht? Sie möchten dafür sorgen, dass Ihr Kind gut in der Schule mitkommt und wollen es außerschulisch dabei unterstützen? Sie sind jedoch selbst nicht dazu in der Lage, weil Sie die Zeit oder das Detail- oder Fachwissen nicht haben. Oder Ihr Kind möchte einfach nicht mit Ihnen zusammen für die Schule lernen. Deshalb denken Sie darüber nach, ob Sie einen Nachhilfelehrer für Ihr Kind engagieren sollten.

Auf school4u.at wird Wissenswertes rund um das Thema Nachhilfe vorgestellt, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern:

  • Welche Gründe gibt es für Nachhilfeunterricht?
  • In welchen Fächern kann man überhaupt Nachhilfe bekommen?
  • Und woran erkennt man einen guten Nachhilfelehrer?

Zudem finden Sie alle wichtigen Informationen und Kontakte zu Nachhilfelehrern in den Fächern Mathematik, Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch und so weiter.

Salzburg

Schülerhilfe Salzburg I

Adresse: Rainerstraße 27, 5020 Salzburg

Telefon: 0662 88 23 00

Wien

Lernquadrat Wien

Adresse: Praterstraße 32 / Stg. 2 / 3. Stock / 13b, 1020 Wien

Telefon: 0810 – 9554 258 360

Alle Standorte in Wien finden Sie hier!

Graz

Schülerhilfe Graz-Innere Stadt

Adresse: Jakominipl. 23, 8010 Graz – Innere Stadt

Telefon: 0316 816000

Linz

Schülerhilfe Linz

Adresse: Mozartstr. 6-10, 4020 Linz

Telefon: 0732 / 600 784


Gründe für den Bedarf an Nachhilfe

Nachhilfe von Lehrerin für Schülerin – Nachhilfeunterricht
Nachhilfe (Quelle: bigstock.at)

Die Gründe, warum ein Schüler Nachhilfeunterricht in Anspruch nimmt, sind vielfältig. Eine Gemeinsamkeit gibt es allerdings: Durch Nachhilfeunterricht soll erreicht werden, dass der Schüler bessere Noten schreibt.

Zuallererst gibt es den wohl häufigsten Grund für Nachhilfeunterricht: Die Schüler schreiben schlechte Noten. Das kann daran liegen, dass sie im Unterricht nicht mitkommen oder die Unterrichtsinhalte nicht so schnell verstehen, wie der Lehrer dies vorgibt. Die schlechten Noten können aber auch daran liegen, dass es grundlegende Verständnisprobleme gibt.

Dann gibt es die Schüler, die zwar gute bis mittelmäßige Noten schreiben, ihre Leistungen aber dennoch verbessern sollen oder wollen.

Weitere Gründe können die gezielte Vorbereitung auf Abschlussprüfungen oder Prüfungen im laufenden Schuljahr sein, sowie die Aufarbeitung von Unterrichtsinhalten nach längeren Fehlzeiten. Jeder Grund stellt andere Anforderungen an den Nachhilfeunterricht und damit an den Lehrer. Diese Aufzählung muss nicht abschließend sein, enthält aber die häufigsten Gründe für Nachhilfeunterricht.

Für welche Fächer gibt es Nachhilfe?

Nachhilfe gibt es grundsätzlich für alle Schulfächer. Für einige Fächer findet man jedoch leichter Nachhilfelehrer als für andere. Das liegt daran, dass in bestimmten Fächern die Nachfrage an Nachhilfeunterricht größer ist. Dies betrifft beispielsweise die Hauptfächer Deutsch, Mathe und Englisch. Aber auch Sprachen wie Französisch und Latein, je nach Region und schulischer Ausrichtung auch Spanisch, werden häufig nachgefragt. Andere Fächer wie Physik, Religion oder Kunst kommen nicht so oft vor. Hier wird es auch schwieriger werden, spezialisierte Nachhilfelehrer zu finden.

Wie viel kostet Nachhilfe?

Bei der Suche stellt man sich häufig die Frage: Was kostet Nachhilfe eigentlich? Die Kosten für Nachhilfeunterricht sind sehr unterschiedlich. Es kommt darauf an, ob Sie beispielsweise ein Nachhilfeinstitut oder einen privaten Lehrer (wie beispielsweise einen Schüler, einen Studenten oder sogar einen ausgebildeten Lehrer) als Nachhilfelehrer beauftragen.

Bei privaten Lehrern, ausgenommen die ausgebildete Lehrkraft, liegt der Stundensatz für gewöhnlich zwischen 10-15 Euro.

Bei Nachhilfeinstituten variiert der Preis. Oftmals wird ein Monatspreis festgelegt, der zwischen 100 und 150 Euro liegen kann. Manchmal gibt es auch einen Stundenpreis. Dieser liegt häufig bei 35 Euro aufwärts.

Wenn Sie sich für ein Nachhilfeinstitut entscheiden, sollten Sie darauf achten, ob Sie mit dem Vertrag Mindestvertragslaufzeiten eingehen oder ob der Vertrag flexibel kündbar ist. Dies hat Auswirkungen auf den Stunden- oder Monatspreis und sollte zu Ihren Bedürfnissen passen.

Woran Sie einen guten Nachhilfelehrer erkennen

Unabhängig davon, ob Sie einen privaten Lehrer oder ein Nachhilfeinstitut beauftragen, erkennen Sie einen guten Nachhilfelehrer zuallererst daran, dass er zu Beginn der Nachhilfe genau den Bedarf Ihres Kindes erfragt. Ein erfolgreicher Nachhilfeunterricht muss sich zum einen an den Bedürfnissen des Kindes und zum anderen an dem gewünschten Nachhilfeerfolg orientieren.

Bei den Bedürfnissen des Kindes muss der Lehrer beachten, aus welchem Grund Nachhilfe nötig ist, ob das Kind beispielsweise aufgrund von Konzentrationsproblemen Wissenslücken hat, Verständnisprobleme vorliegen oder das Kind einfach langsamer lernt und deshalb Zeit zum Nacharbeiten braucht. Diese Faktoren wirken sich darauf aus, wie der Lehrer die Themen mit dem Kind aufarbeitet und auch darauf, wie viel Nachhilfe nötig sein wird.

Darüber hinaus sollte sich der Lehrer bereits im Vorfeld über die zu bearbeitenden Themen bei Ihnen informiert haben.

Private Nachhilfe

Bei privaten Lehrern können Sie in einem Vorgespräch nach Erfahrungen im Bereich Nachhilfe und im jeweiligen Fach fragen. Sie sollten sich in jedem Fall im Vorfeld einen persönlichen Eindruck von der Person machen. Vielleicht haben Sie auch das Glück, einen Lehrer von Bekannten empfohlen zu bekommen.

Professionelle Institute

Bei Nachhilfeinstituten können Sie darauf achten, ob diese mit Gütesiegeln wie dem TÜV-Gütesiegel oder Vergleichbarem zertifiziert sind.

Um die Qualität des Nachhilfeunterrichts selbst zu beurteilen, sollten Sie darauf achten, ob sich bei Ihrem Kind Lernerfolge einstellen und die vereinbarten Lernziele in Form von besseren Noten erreicht werden. Darüber hinaus sollten Sie sich ein Bild davon machen, ob der Lehrer die Unterrichtsinhalte bedarfs- und altersgerecht vermittelt. Ganz wesentlich für den Erfolg des Nachhilfeunterrichts ist es jedoch, dass die Chemie zwischen Ihrem Kind und dem Lehrer stimmt. Ist diese Voraussetzung nicht gegeben, hilft auch der beste Unterricht nicht weiter.

Angebote & Kurse

Vergleichen Sie die Nachhilfe-Anbieter in Ihrer Nähe. Unabhängig davon, ob Sie sich für einen privaten Lehrer oder ein Institut entscheiden, machen Sie sich in jedem Fall zuerst einen persönlichen Eindruck von dem Nachhilfelehrer. Achten Sie darauf, wie Ihr Kind mit dem Lehrer auskommt und beobachten Sie, ob sich die gewünschten Erfolge abzeichnen. Dann sind Sie mit dem Nachhilfeunterricht für Ihr Kind auf der sicheren Seite.